Veranstaltungen

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30

István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren

Lesung und Gespräch (ungarisch/deutsch)
Ort: Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

Wie nebenbei entwerfen diese Gedichte starke Visionen und ausdrucksstarke Bildwelten, deren Melancholie von feinem Witz und lakonischem Humor unterlaufen wird.  

Weiterlesen …

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30
István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren
26.02.2018 (Montag) 19:30

Sasha Maria Salzmann - Außer sich

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre. 

Weiterlesen …

26.02.2018 (Montag) 19:30
Sasha Maria Salzmann - Außer sich

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Andrej Kurkow

16.10.2013 (20:00)


ANDREJ KURKOW - DER UNBEUGSAME PAPAGEI

Lesung & Gespräch (russisch / deutsch)  

Die postsowjetische Gesellschaft in ihren skurrilsten Erscheinungsformen ist zentrales Thema im Schreiben von Andrej Kurkow. Nach dem hochgelobten Roman „Der wahrhaftige Volkskontrolleur“ entwirft der russisch-ukrainische Schriftsteller Andrej Kurkow im zweiten Teil seiner Trilogie „Der unbeugsame Papagei“ (Haymon Verlag, 2013) ein buntes Panorama alltäglicher Absurditäten in einem fantastischen Sowjetland – pointiert und voller Witz und „herrlich komisch“ (Falter).

Andrej Kurkow, geboren 1961 in St.Petersburg, lebt als russischsprachiger Schriftsteller in Kiew und London und spricht rund 7 Sprachen, darunter Deutsch. Nach seiner Tätigkeit als Kameramann arbeitet er seit 1996 als freier Schriftsteller sowie für Fernsehen und Radio. Seine Romane sind in viele Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen „Der Milchmann in der Nacht“ (2009), der wahrhaftige Volkskontrolleur“ (2011) und „Der Gärtner von Otschakow“ (2012).

 

Eintritt: € 8/6/4

Büchertisch: Rupertus Buchhandlung

Veranstalter: prolit, Verein Literaturhaus

 

 

Zurück