Veranstaltungen

15.01.2019 (Dienstag) 19:30

Judith Schalansky - Verzeichnis einiger Verluste

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

„Verzeichnis einiger Verluste“ handelt vom Suchen und Finden, von Dingen, die verloren oder verschwunden sind. Es bleiben verhallte Echos, verwischte Spuren ...

Weiterlesen …

28.01.2019 (Montag) 19:30

Ursula Krechel - Geisterbahn

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Fast ein Jahrhundert umspannt dieser Roman, mit dem Ursula Krechel fortsetzt, was sie, vielfach ausgezeichnet, mit »Shanghai fern von wo« und »Landgericht« begonnen hat.

Weiterlesen …

28.01.2019 (Montag) 19:30
Ursula Krechel - Geisterbahn

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Arturas Valudskis - Ostwind

13.02.2010

ARTURAS VALUDSKIS
OSTWIND

Musikalisch poetischer Abend (russisch/litauisch/deutsch)

Balladen und Lieder aus Russland und Litauen präsentiert der litauische Komponist, Sänger und Schauspieler Arturas Valudskis an diesem Abend in einer so kraftvollen wie subtilen Interpretation. Die Geschichten, die in den Liedern erzählt werden, sind voller Poesie. Sie handeln von nichts weniger als dem Leben, sie erzählen von weiten Landschaften, großen Lieben, Sehnsüchten, Abschieden, Verlusten und Momenten des Glücks. Es sind Lieder und Melodien, die eine lange Tradition haben, ihre Weisheit, ihre Kraft, ihre Lebensnähe haben sich über Jahrhunderte erhalten, wurden weitergegeben und neuen Zeiten eingepasst, sie sind gültig über den historischen Moment hinaus. Arturas Valudskis interpretiert diese Lieder mit Vitalität und großer Stimmgewalt. Und er präsentiert uns zudem die Geschichten dieser Lieder, er erzählt von den Kontexten, in denen sie entstanden sind, und verbindet sie mit eigenen biographischen Stationen. Es sind Lieder, die durchs Leben begleiten, die etwas bewegen und die Einblicke geben können in Kulturen, die uns plötzlich ganz nahe kommen. Moderation: Sylvia Hovdar

1963 in Litauen geboren, verweigerte Valudskis als 18-Jähriger den Afghanistankrieg und ließ sich für Monate in eine Nervenklinik einweisen. 1985 war er als so genannter „Kulturleiter“ im Gefängnis von Kaunas engagiert, danach gründete er ein Off-Theater, wo er seine ersten Theaterprojekte realisierte. Er studierte ab 1986 an der Kunstakademie Regie und Schauspiel und gründete 1994 das Salzburger „Theater Panoptikum“. Lebt als freier Regisseur, Schauspieler, Musiker, Kostüm-, Masken- und Bühnenbildner in Salzburg. Bora Cosic, geboren 1932 in Zagreb, lebt seit 1992 als freier Schriftsteller in Rovinj und Berlin. Autor von Erzähl- und Gedichtbänden und Essays, für die er zahlreich ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2002. „Im Ministerium für Mamas Angelegenheiten“ ist in der Übersetzung von Katharina Wolf-Grießhaber im Folio Verlag erschienen.

Impressionen

Zurück