Veranstaltungen

07.05.2018 (Montag) 19:30

Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Fremde Verwandtschaften ist eine groß angelegte Reflexion über das Sein, voller Details und Feinheiten, doppelter Böden und versteckter Gänge. 

Weiterlesen …

07.05.2018 (Montag) 19:30
Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"
05.06.2018 (Dienstag) 19:30

Esther Kinksy - Hain

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Drei Reisen unternimmt die Ich-Erzählerin in Esther Kinskys „Geländeroman“. Sie führen nach Italien, in abseitige Landstriche und Gegenden, in eine Kleinstadt in den Hügeln nahe von Rom oder in die Lagunenlandschaft im Delta des Po.  Und sie beschreiben Aufbrüche in die weiten Räume des Erinnerns.

Weiterlesen …

05.06.2018 (Dienstag) 19:30
Esther Kinksy - Hain

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Kateryna Mishchenko / Serhij Zhadan "Ukraine: Literarische Perspektiven"

19.10.2015

SERHIJ ZHADAN & KATERYNA MISHCHENKO
UKRAINE: LITERARISCHE PERSPEKTIVEN

Lesungen & Gespräch (ukrainisch/deutsch)

Übersetzung und Moderation: Mariya Donska, Fachbereich Slawistik

In seinem neuestem Roman „Mesopotamien“ porträtiert Serhij Zhadan seine Heimatstadt Charkiw und erzählt von den Menschen, die im „Zweistromland“ leben - zwischen dem ukrainischen Dnjepr im Westen und dem russischen Don im Osten. Vor dem Hintergrund des Krieges, der bereits begonnen hat, kämpfen Zhadans Protagonisten um den Sinn ihres Lebens, um ihre Liebe, ihre Würde und um ein mutiges, freies Verhältnis zueinander.  

Über „die politische Tektonik des Maidan“ nachzudenken, ist Anliegen des Essays „Stille Aktion“ von Kateryna Mishchenko. Welches Verständnis von der ukrainischen Gesellschaft aus dem „Universum“ des Maidan als Ergebnis kollektiver Anstrengungen hervorgegangen ist, welche Perspektiven von Zukunft für die Ukraine sich daraus ergeben und wie Schreiben und Literatur sich als Form gesellschaftlicher Partizipation und öffentlichen Widerstands verstehen können, sind zentrale Themen der Autorin, die an diesem Abend in den beiden Lesungen und im Gespräch erkundet werden.

 

Kateryna Mishchenko, geb. 1984 in Poltawa, unterrichtete Literaturgeschichte an der Universität Kiew, arbeitete als Übersetzerin und lebt heute als freie Autorin und Übersetzerin in Kiew. Ihr Essay ist im Band „Testfall Ukraine. Europa und seine Werte“ (Hg. v. Katharina Raabe, Manfred Sapper, Suhrkamp 2015) erschienen. 

Serhij Zhadan, geb. 1974 in Starobilsk/Gebiet Luhansk, promovierte über den ukrainischen Futurismus und zählt zu den markantesten literarischen Stimmen seiner Generation, er lebt in Charkiv als freier Autor. Zuletzt erschienen seine beiden Romane „Die Erfindung des Jazz im Donbass“ (2012) und „Mesopotamien“ (2015) im Suhrkamp Verlag.

Eintritt: 8/6/4 Euro

Veranstalter: prolit und Leselampe in Kooperation mit dem Fachbereich Slawistik der Universität Salzburg und  dem Friedensbüro Salzburg

 

 

Impressionen

Zurück