Veranstaltungen

22.11.2017 (Mittwoch) 19:30

Attila Bartis - Das Ende

Lesung & Gespräch (ungarisch/deutsch)
Ort: Literaturhaus

Nach seinem von der Kritik hochgelobten Roman „Die Ruhe“ lesen wir in Attila Bartis‘ neuem, von Terézia Mora übersetzten Roman von Begehren und erotischer Abhängigkeit, von Momenten des Glücks und von privatem Scheitern, das auch als Spiegel gesellschaftlicher Verfasstheit gesehen werden kann. 

Weiterlesen …

22.11.2017 (Mittwoch) 19:30
Attila Bartis - Das Ende
27.11.2017 (Montag) 19:30

Daša Drndić, Marko Pogačar - Kroatische Literatur im Fokus

Lesung & Gespräch (kroatisch/deutsch)

Literaturhaus

Zwei Generationen kroatischer Schriftsteller treffen an diesem Abend aufeinander – Daša Drndić, anerkannte Essayistin, Dramatikerin und Romanautorin und Marko Pogačar, einer der beeindruckendsten Lyriker der Region.

Weiterlesen …

04.12.2017 (Montag) 19:00

Michael Glawogger - 69 Hotelzimmer / Untitled

Filmpremiere, Lesung und Gespräch
Ort: DAS KINO

Michael Glawogger, einer der wichtigsten österreichischen Filmemacher, ist 2014  in Liberia an Malaria gestorben. Zurückgelassen hat er an die 70 Stunden Rohmaterial für einen geplanten Film, ebenso Texte, Reisenotizen, literarische Fragmente. 

Weiterlesen …

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Selim Özdogan - Wozu Heimat, ich wohne zur Miete

04.04.2017 (19:30)

SELIM ÖZDOGAN
WOZU HEIMAT, ICH WOHNE ZUR MIETE

Lesung & Gespräch  

Vergnüglich zu lesen und dennoch von großer Ernsthaftigkeit ist der neue Roman von Selim Özdogan. „Wozu Heimat, ich wohne zur Miete“ greift mit provokanter Klugheit die bestimmenden Themen unserer Gegenwart auf.

Krishna Mustafa, der Protagonist des Romans, dessen Mutter sich auf der Rückreise aus dem Hippieparadies Indien in einem Istanbuler Puddingshop in seinen Vater verliebt, ist Deutscher und Türke, jedenfalls sagen das seine beiden Reisepässe. In der Türkei geboren und in Deutschland aufgewachsen, ist er mit zwei kulturellen Systemen bestens vertraut, solange bis seine Freundin ihn verlässt, weil er angeblich seine Identität noch nicht gefunden habe. Auf der Suche nach dieser tauscht Krishna mit seinem türkischen Cousin den Wohnort und fährt nach Istanbul. Ein Road-Movie, das nationale Stereotypien auf den Prüfstand stellt und die Bilder durchquert, die man sich von den jeweils „Anderen“ macht.

„Man kann auch lachend ernsthaft sein. Selim Özdogan jedenfalls kann: Migration, Integration, Identität zwischen Deutschland und Türkei – so cool, poetisch und unterhaltsam hat davon noch niemand erzählt“, sagt der Filmregisseur Fatih Akin über diesen Roman.

 Eintritt: frei

Veranstalter: prolit

 

Impressionen

Zurück