Veranstaltungen

22.01.2018 (Montag) 19:30

Catalin Florescu - Der Nabel der Welt

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Die Welt zwischen Ost und West, zwischen Nord und Süd, ist in Bewegung, in einem prekären Austausch. Florescus Erzählungen vollziehen diese Bewegung nach und erfassen mit den Mitteln exaktester Phantasie die Brennpunkte und die Dynamiken unserer Gegenwart.  

Weiterlesen …

22.01.2018 (Montag) 19:30
Catalin Florescu - Der Nabel der Welt
22.02.2018 (Donnerstag) 19:30

István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren

Lesung und Gespräch (ungarisch/deutsch)
Ort: Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

Wie nebenbei entwerfen diese Gedichte starke Visionen und ausdrucksstarke Bildwelten, deren Melancholie von feinem Witz und lakonischem Humor unterlaufen wird.  

Weiterlesen …

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30
István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren
26.02.2018 (Montag) 19:30

Sasha Maria Salzmann - Außer sich

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre. 

Weiterlesen …

26.02.2018 (Montag) 19:30
Sasha Maria Salzmann - Außer sich

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Serhij Zhadan - Depeche Mode

19.03.2007

SERHIJ ZHADAN
DEPECHE MODE

Buchpräsentation & Gespräch (ukrainisch/deutsch)

Sowjetische Kriegsveteranen und neureiche biznesmeny lauschen im Stadion der ostukrainischen Metropole einem amerikanischen Erweckungsprediger. In ehemaligen Komsomolbüros residieren Werbeagenturen. Das Jugendradio bringt ein Feature über die irische Musikgruppe „Depeche Mode“ und die Rolle der Mundharmonika im Kampf gegen die kapitalistische Unterdrückung. ... 

Durch diese hybride Szenerie irren drei Freunde – Dog Pawlow, Wasja Kommunist und der Ich-Erzähler Zhadan –, neunzehn Jahre alt und arbeitslos, um ihren Kumpel Sascha Zündkerze zu finden. Sie müssen ihm mitteilen, dass sich sein Stiefvater erschossen hat. Ihre Suche führt sie auf ein verfallenes Fabriksgelände, wo sie eine Molotow-Büste klauen, ins Roma-Viertel zu einem befreundeten Dealer und schließlich ins Pionierlager „Chemiker“, wo Zündkerze als Betreuer arbeitet. Als Zhadan ihn schließlich trifft, bringt er es nicht über sich, ihm die Wahrheit zu sagen. „Depeche Mode“, der erste auf Deutsch erhältliche Roman des „ukrainischen Rimbaud“, führt mitten hinein in die Anarchie der postsowjetischen Umbruchszeit und entfaltet deren enorme ästhetische Produktivkraft. Einleitung: Anja Tippner, deutsche Lesung: Sylvia Hovdar 

Serhij Zhadan, 1974 in Starobjelsk (Ostukraine) geboren, ist der populärste junge Dichter der Ukraine. Er publizierte acht Lyrikbände, Erzählungen und drei Romane. Auf Deutsch erschien der Gedichtband „Geschichte der Kultur zu Anfang des Jahrhunderts“, der Roman „Depeche Mode“ ist im Suhrkamp Verlag erschienen. 

Impressionen

Serhij Zhadan

Zurück