Veranstaltungen

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30

István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren

Lesung und Gespräch (ungarisch/deutsch)
Ort: Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

Wie nebenbei entwerfen diese Gedichte starke Visionen und ausdrucksstarke Bildwelten, deren Melancholie von feinem Witz und lakonischem Humor unterlaufen wird.  

Weiterlesen …

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30
István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren
26.02.2018 (Montag) 19:30

Sasha Maria Salzmann - Außer sich

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre. 

Weiterlesen …

26.02.2018 (Montag) 19:30
Sasha Maria Salzmann - Außer sich

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Tanja Maljartschuk - Biografie eines zufälligen Wunders

28.03.2014

TANJA MALJARTSCHUK

BIOGRAFIE EINES ZUFÄLLIGEN WUNDERS

Lesung & Gespräch 

"Es gab eine große Menge verschiedene Menschen und ihre Geschichten. Lena versuchte sie alle zu statistischen Zwecken im Kopf zu behalten, um später einmal zu verstehen, woher das Übel in der Welt kommt."

Das Leben in der kleinen westukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk, in der das Mädchen Lena aufwächst, ist von Willkür, Gewalt, Geldgier und schreienden Ungerechtigkeiten geprägt. Lena hat einen wachen Blick für Missstände, sie zieht ihre Schlüsse und begegnet allem Übel mit Mut, Witz und großem Eigensinn. Wer an den Rand gedrängt, vom System überrollt und ins Unglück gezwungen wird, dem versucht sie zu helfen.

Wie beiläufig fängt Tanja Maljartschuk mithilfe ihrer Figur Lena die postkommunistische Entwicklung der Ukraine ein, in der Überleben nur möglich scheint unter Preisgabe aller humanen Werte. Lena dagegen insistiert auf ihrer Menschlichkeit und hebt damit die grausame Skurrilität und Groteske unserer Gegenwart ans Licht.

"Lena besaß keine materiellen Werte, aber dafür hatte sie einen nüchternen Verstand. Nüchtern und klar. Möglicherweise auch ein wenig zynisch, aber Zynismus dient dem Selbstschutz in Ausnahmesituationen. Lena knüpfte die letzte Hoffnung an ihren Verstand."

 Tanja Maljartschuk, geboren in Iwano-Frankiwsk (Ukraine), studierte Philologie, arbeitete als Fernsehjournalistin in Kiew und lebt seit 2011 als Autorin in Wien. Ihr 2009 erschienener Erzählband "Neunprozentiger Haushaltsessig" wurde von der Kritik hochgelobt. Ihr Debutroman "Biografie eines zufälligen Wunders" ist im Residenz Verlag erschienen.

 

Eintritt: frei

Veranstalter: prolit, Rauriser Literaturtage

Foto: Lukas Beck

 

Impressionen

Zurück