Veranstaltungen

07.05.2018 (Montag) 19:30

Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Fremde Verwandtschaften ist eine groß angelegte Reflexion über das Sein, voller Details und Feinheiten, doppelter Böden und versteckter Gänge. 

Weiterlesen …

07.05.2018 (Montag) 19:30
Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"
05.06.2018 (Dienstag) 19:30

Esther Kinksy - Hain

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Drei Reisen unternimmt die Ich-Erzählerin in Esther Kinskys „Geländeroman“. Sie führen nach Italien, in abseitige Landstriche und Gegenden, in eine Kleinstadt in den Hügeln nahe von Rom oder in die Lagunenlandschaft im Delta des Po.  Und sie beschreiben Aufbrüche in die weiten Räume des Erinnerns.

Weiterlesen …

05.06.2018 (Dienstag) 19:30
Esther Kinksy - Hain

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Emmanuel Mbolela "Meine Weg vom Kongo nach Europa"

14.10.2015

EMMANUEL MBOLELA
MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA

Lesung & Gespräch (französisch/deutsch)

Übersetzung und Moderation: Dieter Alexander Behr

 

"Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des Aufstandes des Gewissens." (Aus dem Vorwort von Jean Ziegler) 

In seiner autobiografischen Erzählung schreibt Emmanule Mbolela über seine politischen Aktivitäten im Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt. Gewalt und Ausbeutung während seiner Flucht, die quer durch die Sahara nach Marokko, Jahre später in die Niederlande führt, sind ebenso Thema dieses Buchs wie die Bedingungen, Nöte und Aporien, denen "Migranten", "Asylsuchende" und "migrantische Arbeitskräfte" ausgesetzt sind

Emmanuel Mbolela wurde im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Ökonomie, musste jedoch nach kurzer Haft aus politischen Gründen 2002 sein Land verlassen. In Marokko gründete er die Organisation kongolesischer Flüchtlinge ARCOM, heute lebt er in den Niederlanden als Autor, Vortragender und Aktivist im Netzwerk "Afrique-Europe-Interact"

Veranstalter: prolit in Kooperation mit Südwind Salzburg

Eintritt: 8/6/4

 

Zurück