Veranstaltungen

18.01.2018 (Donnerstag) 19:30

Malgorzata Bogaczyk, Otto Neumaier - Outsider Art

Buchpräsentation und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Das Buch bietet eine transdisziplinäre Perspektive der „Outsider Art“ an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis.Anhand von konkreten  Beispielen aus den Bereichen Literatur, Tanz  und bildender Kunst werden uns die Herausgeber des Bandes „Outsider Art“ unter den Aspekten ihrer ästhetischen wie sozialen Bedeutung näherbringen.

 

Weiterlesen …

22.01.2018 (Montag) 19:30

Catalin Florescu - Der Nabel der Welt

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Die Welt zwischen Ost und West, zwischen Nord und Süd, ist in Bewegung, in einem prekären Austausch. Florescus Erzählungen vollziehen diese Bewegung nach und erfassen mit den Mitteln exaktester Phantasie die Brennpunkte und die Dynamiken unserer Gegenwart.  

Weiterlesen …

22.01.2018 (Montag) 19:30
Catalin Florescu - Der Nabel der Welt

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Luis-Philippe D’Alembert - Jenseits der See

07.06.2010

LUIS-PHILIPPE D`ALEMBERT
JENSEITS DER SEE

Lesung & Gespräch (französisch/deutsch)

Einführung und Übersetzung: Peter Trier

„Lange habe ich davon geträumt, den Ozean zu überqueren, so wie man mit einem Schritt über eine Pfütze steigt, um zu sehen, wo Himmel und Erde zusammenkommen, wo die Wurzeln des Horizonts sind. (…) Das große schiff legt ab sie sind bleich die leinen sind los die segel gehisst ins unbekannte wohin fahren sie millionen andere haben vor ihnen dieselbe endlose reise angetreten heute sind sie an der reihe in der nacht des laderaums berühren die körper sich bis es wehtut können tiere weinen das große schiff läuft nach nirgendwohin aus nach ihnen werden millionen andere kommen …“

Eine Insel auf der anderen Seite des Ozeans, wo Abschied, Exil und Flucht allgegenwärtig sind. „Jenseits der See“, der zweite Roman des haitianischen Autors Philippe Dalembert, erzählt von den langen Wanderungen des haitianischen Volks, dessen kollektive Geschichte von den Sklavenschiffen bis zu den Kanus der „Boatpeople“ immer mit einer anderen Seite, einem Jenseits der See verbunden war. Fragen von Bleiben oder Gehen, von freiwilligen oder erzwungenen Abschieden, werden in diesem Roman aus immer wechselnden Perspektiven variiert und beleuchten wie nebenbei Geschichte, Kultur und Alltag Haitis jenseits medialer Katastrophenbilder und Klischees. 

Louis-Philippe Dalembert, Lyriker, Romanautor, Literaturwissenschafter und Journalist, wurde 1962 in Port-au-Prince geboren, hat die ersten 25 Jahre seines Lebens in Haiti verbracht und durchstreift seither nach eigener Aussage als Vagabund die Welt. Er lebt in Paris, Rom und Port-au-Prince. Seine Bücher, die bereits in mehrere Sprachen übersetzt wurden, liegen nun auf Deutsch vor – die Romane „Die Insel am Ende der Träume“, „Gottes Bleistift hat keinen Radiergummi“ und „Jenseits der See“ sind im litradukt-Verlag in der Übersetzung von Peter Trier 

Zurück