Veranstaltungen

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30

Maxim Kantor - Rotes Licht

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Über drei Generationen erzählt Maxim Kantor die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts zwischen Deutschland und Russland: Von der Russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim spannt sich der historische Bogen.

Weiterlesen …

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30
Maxim Kantor - Rotes Licht
30.10.2018 (Dienstag) 19:30

Oksana Sabuschko - Der lange Abschied von der Angst

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

Etwas mehr als einen Monat nach dem Terroranschlag im Bataclan am 13.11.2015 ist Oksana Sabuschko zu Gast in Paris. Die Erfahrung in der paralysierten Metropole lässt die ukrainische Autorin in ihrem klugen Essay über das Verarbeiten von Angst, hervorgerufen durch Krieg und Terror, reflektieren.

Weiterlesen …

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Yasushi Inoue - Das Jagdgewehr

21.02.1997

YASUSHI INOUE
DAS JAGDGEWEHR

Theater

Auf einer Wanderung durch die Berge von Amagi beobachtet der bekannte japanische Dichter Yasushi Inoue den Jäger Josuke Misugi und verfaßt daraufhin das Gedicht „Das Jagdgewehr“, das in einer Jagdzeitschrift veröffentlicht wird. Josuke Misugi sieht sich erkannt und bewundert die tiefe Einsicht des Dichters. Er schickt ihm drei Briefe, die drei Frauen an ihn geschrieben haben: „Sie sollen doch wissen, wie das weiße Flußbett aussieht, in das ein Mann namens Josuke Misugi einmal geblickt hat.“ Zwei Frauen, ein junges Mädchen, aneinandergekettet durch eine nie ausgesprochene Wahrheit, drei Briefe über die Unfähigkeit zu reden, um nichts sagen zu müssen.
Ein Frauenstück, ein Männerstück, von Frank Hohmeister für die Bühne bearbeitet und inszeniert, von Franziska Doblhammer dargestellt.
 
 Veranstalter: prolit

 

Zurück