Veranstaltungen

07.05.2018 (Montag) 19:30

Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Fremde Verwandtschaften ist eine groß angelegte Reflexion über das Sein, voller Details und Feinheiten, doppelter Böden und versteckter Gänge. 

Weiterlesen …

07.05.2018 (Montag) 19:30
Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"
05.06.2018 (Dienstag) 19:30

Esther Kinksy - Hain

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Drei Reisen unternimmt die Ich-Erzählerin in Esther Kinskys „Geländeroman“. Sie führen nach Italien, in abseitige Landstriche und Gegenden, in eine Kleinstadt in den Hügeln nahe von Rom oder in die Lagunenlandschaft im Delta des Po.  Und sie beschreiben Aufbrüche in die weiten Räume des Erinnerns.

Weiterlesen …

05.06.2018 (Dienstag) 19:30
Esther Kinksy - Hain

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Catalin Florescu - Rumänien nach der Revolution

16.11.2007

CATALIN FLORESCU

RUMÄNIEN NACH DER REVOLUTION

 

MANELOS SPIRIT ist auf Bukarests Straßen zu lesen; neben dem Schriftzug das Gesicht eines Stars der rumänischen Schlagerszene – Wie solche Graffiti die politische Wirklichkeit Rumäniens kommentieren, wie es um Rumäniens Demokratie bestellt ist, ob sich die Boden-Turner oder die Euros der ausländischen Investoren schneller überschlagen, das und mehr ist nachzulesen in der von Kristina Werndl herausgegebenen Anthologie über das heutige Rumänien, die stereotypen Vorstellungen über dieses Land neue und ungewohnte Perspektiven entgegensetzt.

AutorInnen aus unterschiedlichen Ländern lassen darin Momentaufnahmen von Rumänien entstehen, die das Land in all seiner Komplexität in den Blick nehmen. Auf der Suche nach Fremd- und Selbstbildern zeigt sich dabei einmal mehr, dass diese nicht voneinander zu trennen sind. Und am Ende steht fest: „Rumänien erfüllt und sprengt sämtliche Klischees, die man davon im Kopf hat."

Catalin Florescu, rumänischer Autor, der in der Schweiz lebt, wird seinen Beitrag zur Anthologie lesen, außerdem Passagen aus seinem letzten Roman „Der blinde Masseur“ Im anschließenden Gespräch mit Kristina Werndl werden sowohl sein Schreiben als auch einige der Themen der Anthologie beleuchtet.

 

„Mit dem Blinden Masseur ist C.D. Florescu ein ebenso liebevolles wie sarkastisches Porträt des neuen alten Rumänien gelungen – ein in üppigen Farben gemalter Roman über Lust, Sehnsucht und Verzweiflung von Menschen, denen der Alltag brüchig scheint und die Macht des Erzählens unbezwingbar.“ (Deutschlandradio)

Catalin Dorian Florescu – freier Schriftsteller. Geboren in Temeswar 1967; lebt in Zürich als Schweizer Bürger. Hochschulstudium der Psychologie und Psychopathologie an der Universität Zürich. Publizierte zahlreiche Romane, Kurzprosa, Essays und Rezensionen.

Kristina Werndl – geboren 1980, Studium der Germanistik und Bildnerischen Erziehung in Salzburg und Berlin. Freie Lektorin, Rezensentin, Doktorandin an der Universität Wien. Herausgeberin des Online-Magazins Aurora.

 

Zurück