Veranstaltungen

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30

Maxim Kantor - Rotes Licht

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Über drei Generationen erzählt Maxim Kantor die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts zwischen Deutschland und Russland: Von der Russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim spannt sich der historische Bogen.

Weiterlesen …

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30
Maxim Kantor - Rotes Licht
30.10.2018 (Dienstag) 19:30

Oksana Sabuschko - Der lange Abschied von der Angst

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

Etwas mehr als einen Monat nach dem Terroranschlag im Bataclan am 13.11.2015 ist Oksana Sabuschko zu Gast in Paris. Die Erfahrung in der paralysierten Metropole lässt die ukrainische Autorin in ihrem klugen Essay über das Verarbeiten von Angst, hervorgerufen durch Krieg und Terror, reflektieren.

Weiterlesen …

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Catalin Florescu - Zwischen Krise und Sinn

11.06.2018 (19:30)

Ort: Literaturhaus

Lesung und Gespräch 

Wir leben in einer hybriden, schwer fassbaren Zeit, die zwar umfassende Information, vielfache Lebensentwürfe und unablässige Kommunikation gewährleistet, das Individuum aber mit Gefühlen von Vereinzelung allein lässt. Doch nach dem Scheitern der großen politischen Utopien sehnen wir uns umso mehr nach einem als sinnhaft empfundenen Leben, nach Glück, Verbundenheit und Nähe, sehen uns aber in einem fragmentierten, beschleunigten Alltag gefangen. Dagegen setzt Catalin Dorian Florescu in seinem jüngsten Essayband „Die Freiheit ist möglich. Über Verantwortung, Lebenssinn und Glück in unserer Zeit“ (Residenz Verlag, 2018) das Bild eines kreativen, beziehungsfähigen Menschen. Im Gespräch mit Petra Nagenkögel will der humanistische Psychologe und Schriftsteller erläutern, wie das Individuum die Aufmerksamkeitskrise unserer Zeit überwinden könnte und erklären, warum er keine Heimat, aber zwei Zuhause hat.

Vor der Diskussion stellt der Schweizer Autor mit rumänischen Wurzeln seinen letzten Roman „Der Mann, der das Glück bringt“ (2016) sowie seinen ersten Erzählband „Der Nabel der Welt“ (2017) vor, beide sind im Verlag C. H. Beck erschienen. Auch im tragikomischen Roman, der von 1899 bis in die Gegenwart reicht und von Vertreibungen und Fluchten handelt, thematisiert Florescu die Fähigkeit des Menschen, sein Glück zu suchen, zu überleben und allen Widrigkeiten zum Trotz zu lieben. Und in den neun realistisch-magischen Geschichten – eine „literarische Enzyklopädie des Ein- und Auswanderns“ (NZZ) – wird von einer Welt in Bewegung erzählt: zwischen Ost und West, zwischen Nord und Süd. 

Catalin Dorian Florescu, geboren 1967 in Timișoara/Rumänien, floh 1982 mit seinen Eltern in den Westen und lebt als Psychotherapeut und Schriftsteller in Zürich. Für seine Romane wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Veranstalter: prolit, Verein Literaturhaus

 

Impressionen

Zurück