Veranstaltungen

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30

István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren

Lesung und Gespräch (ungarisch/deutsch)
Ort: Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

Wie nebenbei entwerfen diese Gedichte starke Visionen und ausdrucksstarke Bildwelten, deren Melancholie von feinem Witz und lakonischem Humor unterlaufen wird.  

Weiterlesen …

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30
István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren
26.02.2018 (Montag) 19:30

Sasha Maria Salzmann - Außer sich

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre. 

Weiterlesen …

26.02.2018 (Montag) 19:30
Sasha Maria Salzmann - Außer sich
05.03.2018 (Montag) 19:30

Nava Ebrahimi - Sechzehn Wörter

Lesung und Gespräch 
Ort: Stadt:Bibliothek Salzburg / Panorama-Bar

Mit Witz und Lakonie durchquert dieser Roman die kulturellen Traditionen des Iran, er umkreist Fragen von Sprache und Identität und zeichnet auf so kluge wie vergnügliche Weise den Blick der Einen auf die Anderen nach, wobei jeweils wechselt, wer die Einen und wer die Anderen sind. 

Weiterlesen …

05.03.2018 (Montag) 19:30
Nava Ebrahimi - Sechzehn Wörter

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Malgorzata Bogaczyk, Otto Neumaier - Outsider Art

18.01.2018 (19:30)

Ort: Literaturhaus

Buchpräsentation und Gespräch

 

Der Bleistift zählt die Zeilen

eurer Lieder. Die Sonne steht

am Himmelszelt.

(Ernst Herbeck)

 

Wodurch wird Kunst zur Kunst? Wer definiert, was Kunst ist und welche gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Wertungen, Normen und Interessen liegen solche Definitionen zugrunde? Wie verändern sich die Einschätzungen künstlerischer Produktion durch neue Protagonisten und Ausdrucksformen in den verschiedenen Feldern der Kunst?

Der erste, von Malgorzata Bogaczyk-Vormayr und Otto Neumaier herausgegebene Band in einer neuen Reihe „Kunst und Inklusion“ widmet sich der „Outsider Art“ und „Art Brut“ und damit jener künstlerischen Produktion, die als autodidaktische ´, nicht-professionelle Ausdrucksform lange Zeit ausschließlich unter dem Aspekt ihrer therapeutischen Wirksamkeit, nicht aber unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet wurde.

Das Buch bietet eine transdisziplinäre Perspektive der „Outsider Art“ an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis. Kunstphilosophische und literaturwissenschaftliche Betrachtungen, kunsthistorische Aussagen zu wichtigen Outsider-Kunstsammlungen sowie kunsttherapeutische und sozialethische Erfahrungen aus den inklusiven Ateliers bieten einen Einblick in die aktuelle Forschung zur „Outsider Art“ und „Art Brut“ und präsentieren diese als Phänomene, welche die Grenzen einer eindimensionalen Interpretation überschreiten.

Anhand von konkreten  Beispielen aus den Bereichen Literatur, Tanz  und bildender Kunst (sie werden an diesem Abend auch als Videos bzw. Projektionen zu sehen sein) werden die Herausgeber des Bandes einige zentrale Fragestellungen des Bandes vorstellen und uns „Outsider Art“ unter den Aspekten ihrer ästhetischen wie sozialen Bedeutung näherbringen.

 

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr arbeitet am Institut für Philosophie der Universität Posen. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Sozialethik und Kunstphilosophie.


Otto Neumaier arbeitet am Fachbereich Philosophie der Universität Salzburg. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Ästhetik, Ethik und philosophische Anthropologie.

 

Eintritt: frei

Veranstalter: prolit

 

Impressionen

Zurück