Veranstaltungen

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30

Maxim Kantor - Rotes Licht

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Über drei Generationen erzählt Maxim Kantor die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts zwischen Deutschland und Russland: Von der Russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim spannt sich der historische Bogen.

Weiterlesen …

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30
Maxim Kantor - Rotes Licht
30.10.2018 (Dienstag) 19:30

Oksana Sabuschko - Der lange Abschied von der Angst

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

Etwas mehr als einen Monat nach dem Terroranschlag im Bataclan am 13.11.2015 ist Oksana Sabuschko zu Gast in Paris. Die Erfahrung in der paralysierten Metropole lässt die ukrainische Autorin in ihrem klugen Essay über das Verarbeiten von Angst, hervorgerufen durch Krieg und Terror, reflektieren.

Weiterlesen …

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Herta Müller "Mein Vaterland war ein Apfelkern" (Kopie)

09.03.2015

HERTA MÜLLER / ANGELIKA KLAMMER
Mein Vaterland war ein Apfelkern

Buchpräsentation & Gespräch

"Über das Schreiben lässt sich nur schwer reden. Man muss nicht darüber reden, es hilft dem Schreiben absolut nichts, wenn man darüber spricht." (Herta Müller)

Welche Fragen stellt Literatur an uns und welche Fragen haben wir an Bücher, die uns nach- und nahe gehen. Wie gestaltet sich Erinnerung, wenn sie nicht ungerufen kommt, sondern im gemeinsamen Gespräch befragt, erzählt und immer weiter fortgeschrieben wird. Und wie verhalten sich Schreiben, Reden und Schweigen zueinander.

Das Buch "Mein Vaterland war ein Apfelkern" ist im Dialog entstanden, im Austausch von zwingenden Fragen und ebensolchen Antworten, im gemeinsamen Nach- und Weiterdenken. In einem langen Interview mit Angelika Klammer erzählt Herta Müller von ihrem Aufwachsen im rumänischen Dorf, von der Erfahrung der kommunistischen Diktatur, vom eigenen Weg zum Schreiben und den existentiellen Voraussetzungen ihrer Poetik.

Angelika Klammer wird das Buch vorstellen und darüber Auskunft geben, was die ihm zugrunde liegende Form eines Gesprächs leisten kann. (Moderation: Petra Nagenkögel)

 

Angelika Klammer, geboren 1960, lebt als freie Lektorin und Publizistin in Wien.

 

Eintritt: 8/6/4 Euro

Veranstalter: prolit

Foto: Aleksandra Pawloff

Impressionen

Zurück