Veranstaltungen

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30

István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren

Lesung und Gespräch (ungarisch/deutsch)
Ort: Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

Wie nebenbei entwerfen diese Gedichte starke Visionen und ausdrucksstarke Bildwelten, deren Melancholie von feinem Witz und lakonischem Humor unterlaufen wird.  

Weiterlesen …

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30
István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren
26.02.2018 (Montag) 19:30

Sasha Maria Salzmann - Außer sich

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre. 

Weiterlesen …

26.02.2018 (Montag) 19:30
Sasha Maria Salzmann - Außer sich

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Monique Schwitter - Goldfischgedächtnis

11.01.2012 (20:00)

MONIQUE SCHWITTER
GOLDFISCHGEDÄCHTNIS

Lesung & Gespräch

„Ich lebe allein und im Verborgenen. Ich bin eine Privatperson, ganz und gar, das gibt es auch heute noch. … Ich behalte mich für mich.“

Eine Frau verliert das Grundgefühl, den „sound“ zu ihrem Leben, ein Mann sitzt in einem Hotelzimmer und liest, bis die Lektüre so in sein Leben eingreift, dass sie wirkungsmächtiger ist als die Realität. Eine Schauspielerin versucht sich in der Technik, die Textmassen ihrer früheren Rollen zu vergessen und damit auch sich selbst. Eine Ich-Erzählerin findet sich mit einem Mann in der Badewanne wieder, dem sie schließlich das Leben nehmen muss, weil er die Erinnerung an ihre „lieben Toten“ nicht bezeugen will. Eine andere wiederum versucht tagtäglich auf einem Eichenstamm im Wald die Balance zu halten und trifft dabei auf einen Selbstmörder.

Das Groteske ist die Norm in den Erzählungen des Bandes „Goldfischgedächtnis“ von Monique Schwitter. Vorerst kommen sie ganz leicht daher, um bald aus scheinbar harmlosen und alltäglichen Situationen eine abgründige Dynamik zu entwickeln und eine schillernde Irritation. Wie beiläufig vermitteln sich in diesen Geschichten die großen Themen und Wechselfälle des Lebens, es wird erzählt von Beziehungen und Freundschaften, von Abschieden und Neuanfängen, von Erinnern und Vergessen und nicht zuletzt von der rettenden Kraft der Phantasie.

Monique Schwitter, 1972 in Zürich geboren, lebt als Autorin, Schauspielerin und Regisseurin in Hamburg. Für ihren ersten Erzählband „Wenn’s schneit beim Krokodil“ (2005) wurde sie vielfach ausgezeichnet, ebenso für ihren Roman „Ohren haben keine Lider“ (2008). „Goldfischgedächtnis“ erschien 2011 im Verlag Droschl.

Foto: Florian Thiele

Impressionen

Zurück