Veranstaltungen

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30

Maxim Kantor - Rotes Licht

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Über drei Generationen erzählt Maxim Kantor die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts zwischen Deutschland und Russland: Von der Russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim spannt sich der historische Bogen.

Weiterlesen …

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30
Maxim Kantor - Rotes Licht
30.10.2018 (Dienstag) 19:30

Oksana Sabuschko - Der lange Abschied von der Angst

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

Etwas mehr als einen Monat nach dem Terroranschlag im Bataclan am 13.11.2015 ist Oksana Sabuschko zu Gast in Paris. Die Erfahrung in der paralysierten Metropole lässt die ukrainische Autorin in ihrem klugen Essay über das Verarbeiten von Angst, hervorgerufen durch Krieg und Terror, reflektieren.

Weiterlesen …

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Special Poetics

21.11.2009

SPECIAL POETICS

Lesung & Musik 

„In Salzburg steht ein großes Haus mit acht Stockwerken. Es hat drei Fenster, sechs Badezimmer, eine Küche, zwei Fernsehapparate und zwölf Menschen, die sich nicht zurecht finden. In der Nacht fährt immer ein Zug von Salzburg bis in die Schweiz. Und wenn er kommt, ist es sehr laut in der Nacht. Und weil die Menschen in dem Haus nicht schlafen können, stopfen sie sich Ohropax in die Ohren. Aber dem Zug ist das egal.“ (Gernot Krieger)

Bereits Tradition geworden ist die Veranstaltung „Special poetics“, in der Menschen mit Behinderung ihre kreativen Talente unter Beweis stellen. Die Texte, die sie in einem von Peter Blaikner geleiteten mehrtägigen Workshop erarbeiten, leben von einem spontanen, unverstellten Zugang zur Wirklichkeit und von einer scharfen Wahrnehmung. Pointiert sind sie, sehr direkt und voll überraschender Wendungen. Witzig sind sie und geprägt von einem offenen Blick auf die Welt und sich selbst. Diese Texte kümmern sich nicht um literarische Traditionen und Schreibverfahren, sie entstehen in unmittelbarer Auseinandersetzung mit Gefühlen, Gedanken, Realitäten. Sie zeigen die Grenzenlosigkeit einer poetischen Welt, in der Begriffe wie „Behinderung“ oder „Randgruppe“ keine Bedeutung haben, es sind Texte, die keine Normen kennen, die Grenzen überschreiten und die letztlich nichts wollen als wahrgenommen zu werden.

Musikalisch wird der Abend begleitet von Reinhold Kletzander (Gitarre), Peter Blaikner (Gitarre, Gesang) und Bernd Weissig (Gitarre), die Lebenshilfe Salzburg lädt anschließend an die Lesungen zu einem Büffet. Finanziell unterstützt wird das Projekt „Special poetics“ von Kiwanis Salzburg.

Zurück