Veranstaltungen

29.04.2019 (Montag) 19:30

Aref Hamza - Du bist nicht allein

Lesung und Gespräch (kurdisch/deutsch)
Ort: Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

Aref Hamza braucht wenig an Worten, um Großes zu fassen: den Krieg in Syrien und was er für den einzelnen Menschen bedeutet. Die Erfahrung von Flucht und Exil, den Verlust der Sprache.

Weiterlesen …

29.04.2019 (Montag) 19:30
Aref Hamza - Du bist nicht allein
23.05.2019 (Donnerstag) 12:30

Tomer Gardi - Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück

Lesung und Gespräch
Ort:academy

Franz Josef Straße 4

Tomer Gardi erzählt in seinem neuen Roman „Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück“ (Ü: Anne Birkenhauer) eine moderne Scheherezade-Geschichte im heutigen Israel und beweist, dass er nicht nur in „Broken German“ (2016) seinem sprachspielerischem Eigensinn treu bleibt.

Weiterlesen …

23.05.2019 (Donnerstag) 12:30
Tomer Gardi - Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück
04.06.2019 (Dienstag) 19:30

Angela Krauß - Der Strom

Lesung und Gespräch
Ort:Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

In einem dichten Strom verweben sich Erinnerungs- und Zukunftspartikel, verflechten sich in der heiter-lakonischen Sprache von Angela Krauß zu neuen Bildern von Welt und Wirklichkeit ...

Weiterlesen …

04.06.2019 (Dienstag) 19:30
Angela Krauß - Der Strom

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Stefan Weidner - Jenseits des Westens

18.02.2019 (19:30)

Ort: Literaturhaus

Lesung & Gespräch 

„Jedem Weltbild geht eine Grammatik, ein Vokabular, eine Überlieferung, eine Erzählung voraus. Diese Narrative, das heißt die Geschichten, die über die Welt erzählt werden, interessieren mich mehr als das, was angeblich die Welt selbst sein soll. Wer gleich schon über die Welt als solche reden, etwas „Wahres“ über sie aussagen will, überspringt einen Schritt, verwechselt das jeweilige Bild von der Welt mit dieser selbst.“

Wir waren es gewohnt, dass Europa und Nordamerika die Welt dominieren. In Zeiten der Globalisierung melden nun andere Großmächte politische, wirtschaftliche und kulturelle Ansprüche an und stellen die „westliche“ Weltdeutung in Frage.

Stefan Weidner ist ein Anhänger der Aufklärung. Gerade deshalb plädiert er dafür, Weltentwürfe aus Arabien, Afrika oder China ernst zu nehmen. Sein großer, lebendig zu lesender und kenntnisreicher Essay plädiert für ein neues kosmopolitisches Denken, das die Vorstellung kultureller Überlegenheit überwindet.

Stefan Weidner, Jahrgang 1967, studierte Islamwissenschaften, Philosophie und Germanistik in Göttingen, Damaskus, Berkeley und Bonn und begann seine Karriere als Übersetzer arabischer Lyrik und als Literaturkritiker. 2001-2016 Chefredakteur der vom Goethe-Institut auf Englisch, Arabisch und Persisch herausgegebenen Kulturzeitschrift Art & Thought / Fikrun wa Fann. Für seine Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet. 

Veranstalter: Prolit, Südwind, Komment

Foto © privat

 

Impressionen

Zurück