Veranstaltungen

05.11.2019 (Dienstag) 19:30

Drago Jancar - Wenn die Liebe ruht

Lesung & Gespräch (slowenisch/deutsch)
Literaturhaus

Stilistisch brillant lotet Jancar in seinem preisgekrönten Roman große Themen aus: wie weit wir bereit sind zu gehen und was es heißt, zu lieben in Zeiten des Kriegs.

Weiterlesen …

05.11.2019 (Dienstag) 19:30
Drago Jancar - Wenn die Liebe ruht
12.11.2019 (Dienstag) 19:30

Bachtyar Ali - Perwanas Abend

Lesung & Gespräch (kurdisch/deutsch)
Literaturhaus

Der Roman des in Deutschland lebenden kurdischen Autors Bachtyar Ali ist eine große orientalische Erzählung und zugleich eine politische Parabel von größter Aktualität...

Weiterlesen …

12.11.2019 (Dienstag) 19:30
Bachtyar Ali - Perwanas Abend
14.11.2019 (Donnerstag) 19:30

Mircea Cartarescu: Solenoid

Lesung & Gespräch (rumänisch/deutsch)
Literaturhaus

Genial, verrückt, groß: Mit seinem monumentalen Roman um die Phantasiemaschine Solenoid schreibt sich Mircea Cartarescu endgültig in die Reihe der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart ein.

 

Weiterlesen …

14.11.2019 (Donnerstag) 19:30
Mircea Cartarescu: Solenoid
18.11.2019 (Montag) 19:30

Katerina Poladjan - Hier sind Löwen

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Dramaturgisch klug verbindet die Autorin in ihrem Roman die Geschichte des Genozids an den Armeniern mit jener einer privaten Krise und die Rekonstruktion historischen Geschehens mit den Möglichkeiten der Fiktion.

Weiterlesen …

18.11.2019 (Montag) 19:30
Katerina Poladjan - Hier sind Löwen
20.11.2019 (Mittwoch) 19:30

Christoph W. Bauer - Niemandskinder

Lesung & Gespräch
Ort: Stadt:Bibliothek / Panoramabar

Niemandskindern ganz unterschiedlicher Art spürt Christoph W. Bauer in seinem Roman nach – verdrängt aus der Ordnung der Welt, gebunden an eine fremde Vergangenheit, vergessen für eine lebenswerte Zukunft.

Weiterlesen …

20.11.2019 (Mittwoch) 19:30
Christoph W. Bauer - Niemandskinder

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Stefan Weidner - Jenseits des Westens

18.02.2019 (19:30)

Ort: Literaturhaus

Lesung & Gespräch 

„Jedem Weltbild geht eine Grammatik, ein Vokabular, eine Überlieferung, eine Erzählung voraus. Diese Narrative, das heißt die Geschichten, die über die Welt erzählt werden, interessieren mich mehr als das, was angeblich die Welt selbst sein soll. Wer gleich schon über die Welt als solche reden, etwas „Wahres“ über sie aussagen will, überspringt einen Schritt, verwechselt das jeweilige Bild von der Welt mit dieser selbst.“

Wir waren es gewohnt, dass Europa und Nordamerika die Welt dominieren. In Zeiten der Globalisierung melden nun andere Großmächte politische, wirtschaftliche und kulturelle Ansprüche an und stellen die „westliche“ Weltdeutung in Frage.

Stefan Weidner ist ein Anhänger der Aufklärung. Gerade deshalb plädiert er dafür, Weltentwürfe aus Arabien, Afrika oder China ernst zu nehmen. Sein großer, lebendig zu lesender und kenntnisreicher Essay plädiert für ein neues kosmopolitisches Denken, das die Vorstellung kultureller Überlegenheit überwindet.

Stefan Weidner, Jahrgang 1967, studierte Islamwissenschaften, Philosophie und Germanistik in Göttingen, Damaskus, Berkeley und Bonn und begann seine Karriere als Übersetzer arabischer Lyrik und als Literaturkritiker. 2001-2016 Chefredakteur der vom Goethe-Institut auf Englisch, Arabisch und Persisch herausgegebenen Kulturzeitschrift Art & Thought / Fikrun wa Fann. Für seine Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet. 

Veranstalter: Prolit, Südwind, Komment

Foto © privat

 

Impressionen

Zurück