Veranstaltungen

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30

Maxim Kantor - Rotes Licht

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Über drei Generationen erzählt Maxim Kantor die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts zwischen Deutschland und Russland: Von der Russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim spannt sich der historische Bogen.

Weiterlesen …

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30
Maxim Kantor - Rotes Licht
30.10.2018 (Dienstag) 19:30

Oksana Sabuschko - Der lange Abschied von der Angst

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

Etwas mehr als einen Monat nach dem Terroranschlag im Bataclan am 13.11.2015 ist Oksana Sabuschko zu Gast in Paris. Die Erfahrung in der paralysierten Metropole lässt die ukrainische Autorin in ihrem klugen Essay über das Verarbeiten von Angst, hervorgerufen durch Krieg und Terror, reflektieren.

Weiterlesen …

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

teatro Bakip - hommage an Jura Soyfer

06.05.2013 (20:00)

teatro Bakip
HOMMAGE AN JURA SOYFER: DER WELTUNTERGANG

Theater  

„Aber der Weltuntergang ...

Der Weltuntergang wird sich als Gentleman zu benehmen wissen.

Meinen Sie wirklich?

Geben wir ihm eine Chance ...“

 

Im Alter von 26 Jahren starb der Dramatiker, Lyriker und Romancier Jura Soyfer, ein „Österreicher mit Migrationshintergrund“, im Konzentrationslager Buchenwald. Soyfer gehört zu den bedeutendsten Autoren der Zwischenkriegszeit, sein literarisches Schaffen bezieht offene Gegenposition zum antidemokratischen Ständestaat. Das Werk Soyfers umfasst gut 1200 Druckseiten, an Übersetzungen in 50 Sprachen wird gearbeitet, seine Gedichte, Lieder, Skizzen und Theaterstücke sind in ihrer sprachlichen Vielschichtigkeit einzigartige Dokumente, die einen brutalen neuen Zeitgeist demaskieren und ihm zugleich Visionen von Demokratie und Solidarität entgegensetzen. In ihrer Brisanz und Aktualität haben Soyfers Texte bis heute Gültigkeit.

Das junge Ensemble teatro der BAKIP Salzburg  - es besteht aus 20 angehenden KindergartenpädagogInnen, einem Licht- und Tontechniker und der Lehrerin und Regisseurin Christine Schlechter - hat sich in seinem großen Theaterprojekt mit dem 1936 entstandenen Stück „Der Weltuntergang oder Die Welt steht auf kein’ Fall mehr lang“ auseinandergesetzt, dem ersten Drama Jura Soyfers, das kabarettistisch-satirisch und sprachbewusst eine aus dem Lot geratene  Welt im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs zeigt. Dem drohenden Untergang begegnet eine paralysierte Menschheit mit beschwichtigenden Phrasen und Leugnung der Realität.

Ein Abend aus Anlass des 100. Geburtstags von Jura Soyfer und zum Gedenken an den 75. Jahrestag der Bücherverbrennung in Salzburg.

 

 

 

Eintritt:

Schulvorstellung: 4.-

Abendvorstellung: 8/6/4 Euro

Veranstalter: prolit

 

Foto: Christine Schlechter

 

Zurück