Veranstaltungen

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30

István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren

Lesung und Gespräch (ungarisch/deutsch)
Ort: Galerie Untersberger-Kerschbaumer

Wolf-Dietrich-Straße 4a

Wie nebenbei entwerfen diese Gedichte starke Visionen und ausdrucksstarke Bildwelten, deren Melancholie von feinem Witz und lakonischem Humor unterlaufen wird.  

Weiterlesen …

22.02.2018 (Donnerstag) 19:30
István Kemény - Ein guter Traum mit Tieren
26.02.2018 (Montag) 19:30

Sasha Maria Salzmann - Außer sich

Lesung und Gespräch
Ort: Literaturhaus

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre. 

Weiterlesen …

26.02.2018 (Montag) 19:30
Sasha Maria Salzmann - Außer sich

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Überschätzt/Unterschätzt - mit Wendelin Schmidt-Dengler

12.03.2007

ÜBERSCHÄTZT/UNTERSCHÄTZT
MIT WENDELIN SCHMIDT-DENGLER

Diskussionsreihe zur Literaturkritik

Patrick Süskind und Lilian Faschinger stehen im Zentrum dieses Abends der Reihe „Überschätzt/Unterschätzt“, an dem der Germanist Wendelin Schmidt-Dengler zu Gast im Gespräch mit Anton Thuswaldner sein wird.

Gerechtigkeit war noch nie die Stärke des Literaturbetriebs. Der eine wird hoch gelobt und findet mühelos seine Leser, und weil er erfolgreich ist, wird er ein Fall für Kino und Fernsehen auch noch. Die andere verschreibt sich seit vielen Jahren einem anspruchsvollen Konzept von Literatur, das sie Buch für Buch weiter treibt und verfeinert, und weil sie sich das lineare Erzählen versagt, wird sie mit der Verweigerungshaltung des breiten Publikums bestraft.

Patrick Süskinds Roman „Das Parfüm“ wurde in 46 Sprachen übersetzt und in 15 Millionen Exemplaren verkauft. Wendelin Schmidt-Dengler, ein kritischer Germanist in Österreich, findet, dass sich die zahlreichen Süskind-Leser täuschen lassen. Dafür macht er sich stark für Lilian Faschinger, die auf eine beachtliche Anzahl von Büchern verweisen kann, aber immer noch als Geheimtipp gehandelt wird. Ihr Roman „Die neue Scheherazade“ (1986) fiel aus dem Rahmen der Konfektionsware der damaligen Zeit. Da war eine gewaschen mit allen Wassern der Moderne und brachte die alte, ehrwürdige Fabuliertradition ins Spiel. „Lustspiel“ (1989), „Wiener Passion“ (1999), „Paarweise“ (2002), das sind nur ein paar Titel einer Autorin, die mit jedem Buch von vorne anfängt zu schreiben.

Zurück