Veranstaltungen

07.05.2018 (Montag) 19:30

Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Fremde Verwandtschaften ist eine groß angelegte Reflexion über das Sein, voller Details und Feinheiten, doppelter Böden und versteckter Gänge. 

Weiterlesen …

07.05.2018 (Montag) 19:30
Thomas Stangl - "Fremde Verwandtschaften"
05.06.2018 (Dienstag) 19:30

Esther Kinksy - Hain

Lesung & Gespräch 
Literaurhaus

Drei Reisen unternimmt die Ich-Erzählerin in Esther Kinskys „Geländeroman“. Sie führen nach Italien, in abseitige Landstriche und Gegenden, in eine Kleinstadt in den Hügeln nahe von Rom oder in die Lagunenlandschaft im Delta des Po.  Und sie beschreiben Aufbrüche in die weiten Räume des Erinnerns.

Weiterlesen …

05.06.2018 (Dienstag) 19:30
Esther Kinksy - Hain

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Überschätzt/Unterschätzt - mit Wendelin Schmidt-Dengler

12.03.2007

ÜBERSCHÄTZT/UNTERSCHÄTZT
MIT WENDELIN SCHMIDT-DENGLER

Diskussionsreihe zur Literaturkritik

Patrick Süskind und Lilian Faschinger stehen im Zentrum dieses Abends der Reihe „Überschätzt/Unterschätzt“, an dem der Germanist Wendelin Schmidt-Dengler zu Gast im Gespräch mit Anton Thuswaldner sein wird.

Gerechtigkeit war noch nie die Stärke des Literaturbetriebs. Der eine wird hoch gelobt und findet mühelos seine Leser, und weil er erfolgreich ist, wird er ein Fall für Kino und Fernsehen auch noch. Die andere verschreibt sich seit vielen Jahren einem anspruchsvollen Konzept von Literatur, das sie Buch für Buch weiter treibt und verfeinert, und weil sie sich das lineare Erzählen versagt, wird sie mit der Verweigerungshaltung des breiten Publikums bestraft.

Patrick Süskinds Roman „Das Parfüm“ wurde in 46 Sprachen übersetzt und in 15 Millionen Exemplaren verkauft. Wendelin Schmidt-Dengler, ein kritischer Germanist in Österreich, findet, dass sich die zahlreichen Süskind-Leser täuschen lassen. Dafür macht er sich stark für Lilian Faschinger, die auf eine beachtliche Anzahl von Büchern verweisen kann, aber immer noch als Geheimtipp gehandelt wird. Ihr Roman „Die neue Scheherazade“ (1986) fiel aus dem Rahmen der Konfektionsware der damaligen Zeit. Da war eine gewaschen mit allen Wassern der Moderne und brachte die alte, ehrwürdige Fabuliertradition ins Spiel. „Lustspiel“ (1989), „Wiener Passion“ (1999), „Paarweise“ (2002), das sind nur ein paar Titel einer Autorin, die mit jedem Buch von vorne anfängt zu schreiben.

Zurück