Veranstaltungen

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30

Maxim Kantor - Rotes Licht

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Über drei Generationen erzählt Maxim Kantor die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts zwischen Deutschland und Russland: Von der Russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim spannt sich der historische Bogen.

Weiterlesen …

24.10.2018 (Mittwoch) 19:30
Maxim Kantor - Rotes Licht
30.10.2018 (Dienstag) 19:30

Oksana Sabuschko - Der lange Abschied von der Angst

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

Etwas mehr als einen Monat nach dem Terroranschlag im Bataclan am 13.11.2015 ist Oksana Sabuschko zu Gast in Paris. Die Erfahrung in der paralysierten Metropole lässt die ukrainische Autorin in ihrem klugen Essay über das Verarbeiten von Angst, hervorgerufen durch Krieg und Terror, reflektieren.

Weiterlesen …

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

ZELLE

16.06.2014

ZELLE

Lesungen, Textpräsentationen

Ab 24. Juni wird am Salzburger Kajetanerplatz ein rosa Kubus stehen als maßstabsgetreuer Nachbau eines geschlossenen Haftraums für 4 Personen.

Die ZELLE  des Künstlers Bernhard Gwiggner – eines der Siegerprojekte des vom Land Salzburg ausgeschriebenen Wettbewerbs „Temporäre Intervention im urbanen Raum“ – schafft nicht nur einen irritierenden Kontrapunkt zur Lieblichkeit des Platzes, sondern stellt durch ihren Verweis auf die wenige Meter entfernte und in der öffentlichen Wahrnehmung kaum präsente Justizanstalt grundsätzliche Fragen nach Einschluss- und Ausschlussmechanismen in unserer Gesellschaft.

Die parallelen Welten eines Gefängnisses, die hinter Mauern gelebten Realitäten vermitteln sich auch in Texten, die Petra Nagenkögel in workshops an der Haftanstalt Laufen mit einer Gruppe jugendlicher Strafgefangener erarbeitet hat.  Diese Texte wiederum nehmen Schülerinnen und Schüler einer Klasse am Doppler-Gymnasium zur Grundlage für eine Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen wie existentiellen Fragen, die sich rund um das Thema „Gefängnis“ stellen.  Ein Austausch zwischen „Drinnen“ und „Draußen“ soll  damit im Medium der Sprache hergestellt werden.

Die Texte der jugendlichen Gefangenen wie auch die auf sie reagierenden literarischen Antworten der Salzburger SchülerInnen werden an den beiden Abenden am Kajetanerplatz (bei Regen in „Sakis Posthof“) zu hören sein.

Details zum weiteren Programm im Rahmen des Projekts ZELLE siehe unter: www.gwiggner.com

 

Veranstalter: prolit

 

Impressionen

Zurück