Veranstaltungen

05.11.2019 (Dienstag) 19:30

Drago Jancar - Wenn die Liebe ruht

Lesung & Gespräch (slowenisch/deutsch)
Literaturhaus

Stilistisch brillant lotet Jancar in seinem preisgekrönten Roman große Themen aus: wie weit wir bereit sind zu gehen und was es heißt, zu lieben in Zeiten des Kriegs.

Weiterlesen …

05.11.2019 (Dienstag) 19:30
Drago Jancar - Wenn die Liebe ruht
12.11.2019 (Dienstag) 19:30

Bachtyar Ali - Perwanas Abend

Lesung & Gespräch (kurdisch/deutsch)
Literaturhaus

Der Roman des in Deutschland lebenden kurdischen Autors Bachtyar Ali ist eine große orientalische Erzählung und zugleich eine politische Parabel von größter Aktualität...

Weiterlesen …

12.11.2019 (Dienstag) 19:30
Bachtyar Ali - Perwanas Abend
14.11.2019 (Donnerstag) 19:30

Mircea Cartarescu: Solenoid

Lesung & Gespräch (rumänisch/deutsch)
Literaturhaus

Genial, verrückt, groß: Mit seinem monumentalen Roman um die Phantasiemaschine Solenoid schreibt sich Mircea Cartarescu endgültig in die Reihe der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart ein.

 

Weiterlesen …

14.11.2019 (Donnerstag) 19:30
Mircea Cartarescu: Solenoid
18.11.2019 (Montag) 19:30

Katerina Poladjan - Hier sind Löwen

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Dramaturgisch klug verbindet die Autorin in ihrem Roman die Geschichte des Genozids an den Armeniern mit jener einer privaten Krise und die Rekonstruktion historischen Geschehens mit den Möglichkeiten der Fiktion.

Weiterlesen …

18.11.2019 (Montag) 19:30
Katerina Poladjan - Hier sind Löwen
20.11.2019 (Mittwoch) 19:30

Christoph W. Bauer - Niemandskinder

Lesung & Gespräch
Ort: Stadt:Bibliothek / Panoramabar

Niemandskindern ganz unterschiedlicher Art spürt Christoph W. Bauer in seinem Roman nach – verdrängt aus der Ordnung der Welt, gebunden an eine fremde Vergangenheit, vergessen für eine lebenswerte Zukunft.

Weiterlesen …

20.11.2019 (Mittwoch) 19:30
Christoph W. Bauer - Niemandskinder

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Galsan Tschinag - Tau und Gras

25.11.2002

GALSAN TSCHINAG
TAU UND GRAS

Lesung & Gespräch

„Der jetzige Alltag in einer nun anderen Zeit und anderen Welt scheint immer schwerer zu lasten. Und ich bin längst dabei, mich nach dem Verflossenen, dem lichten Morgen meines Lebens, krank zu sehnen.“
 
Galsan Tschinag erzählt in „Tau und Gras“ die Geschichten, die seine Kindheit geprägt haben, Geschichten seiner weit verzweigten Familie, vom nomadischen Leben, das bestimmt ist vom Rhythmus der Natur, den Legenden und Erzählungen der Tuwa, den Gesängen der Schamanen, eingebettet in die Steppen, Hügel und Täler der nordwestlichen Mongolei. Geträumte Wirklichkeit und als Realität erlebte Märchen verbinden sich und münden in einen Gesang an den Altai. Ungeschminkt und ohne Zugeständnis an das westliche Bedürfnis nach Exotik und Folklore, bleibt Tschinag in seinem Erzählen konkret und nahe an der unmittelbaren Realität der Tuwa und zeichnet so ein vielschichtiges Bild der Kultur seines Volkes zwischen lebendigen Traditionen und dem zerstörerischen Einbruch sogenannter Modernisierung.
 
Galsan Tschinag, geboren 1944 in der Westmongolei, ist Stammesoberhaupt der turksprachigen Tuwa. Er lebt in der Landeshauptstadt Ulaanbaatar und verbringt die restlichen Monate abwechselnd als Nomade bei seiner Sippe im Altai und im Ausland. Studierte mongolische Sprache und Literatur und später Germanistik in Leipzig. Seine Romane und Erzählungen schreibt er meist auf Deutsch. 1992 erhielt er den Adalbert-von-Chamisso-Preis, 2001 den Heimito-von-Doderer-Preis. Veröffentlichungen u.a.: „Der blaue Himmel“, „Wolkenhunde“, „Das Ende des Liedes“, „Der Wolf und die Hündin“, „Im Land der zornigen Winde.“ 
 
Veranstalter: prolit

 

Zurück