09.05.2011 (Montag)

Franjo Francic - Wo verstecken sich die Schmetterlinge vor dem Regen

Lesung & Gespräch (slowenisch/deutsch)
Literaturhaus

Mit seinen über 70 Büchern ist Franjo Francic – der „slowenische Bukowski“ – in der slowenischen Literaturszene vom großen Außenseiter zu einem der prägendsten Autoren geworden.

Weiterlesen …

28.03.2011 (Montag)

Über Max Blecher - Aus der unmittelbaren Unwirklichkeit

Lesung & Gespräch
Literaturhaus

Die Radikalität seines Blicks auf sich selbst und auf die Welt, Detailgenauigkeit, erzählerische Phantasie und Suggestivität der Sprache kennzeichnen ein Werk, das in seiner selbstverständlichen Modernität auch heute noch Maßstäbe setzt.

Weiterlesen …

08.11.2010 (Montag)

Mircea Cartarescu - Travestie

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

„Ich hatte mich mit dem Gedanken vertraut gemacht, dass es für mich nur eine Zukunft geben konnte: eine Mansarde mit einem Stuhl, einem Tisch und einem Bett, wo ich mein ganzes – kurzes, höchstens vierzig Jahre währendes – Leben lang vor mich hin faulenzen und an einem endlosen und unlesbaren Roman schreiben würde, den sie nach meinem Tod bei mir finden sollten, stinkend wie ein Kadaver, aber er würde alles enthalten, die ganze Wahrheit über Sein und Nichtsein, die gesamte Welt mit allen Einzelheiten und mit ihrem verabscheuungswürdigen Sinn." ...

Weiterlesen …

08.11.2010 (Montag)
Mircea Cartarescu - Travestie
28.09.2010 (Dienstag)

Drago Jancar - Der Baum ohne Namen

Lesung & Gespräch 
Literaturhaus

Ein Verwirrspiel von Liebe, Krieg und unerfüllter Sehnsucht stellt der neue Roman von Drago Jancar dar, eine gekonnte Vermischung von Geschichte, Gegenwart und Mythos, von Realem und Fantastischem, von individuellen und kollektiven Schicksalen. Der Archivar Janez Lipnik wird in den Bann der Memoiren eines nach Australien emigrierten Erotomanen gezogen...

Weiterlesen …

28.09.2010 (Dienstag)
Drago Jancar - Der Baum ohne Namen
02.06.2010 (Mittwoch)

Catalin Dorian Florescu, Christa Hassfurther - Zaira

Lesung, Szenen Gespräch 
Literaturhaus

Bewegt war das Leben Zairas, deren Erinnerungen sie in diesem Roman Revue passieren lässt, in einem Café sitzend, nach 30 Jahren des Exils in den USA zurückgekehrt in ihr Herkunftsland Rumänien, um ihren früheren Geliebten, den Puppenspieler Traian, wiederzusehen. Ihre Geschichte beginnt 1928, mit ihrer „beiläufigen“ Geburt im Wartesaal eines rumänischen Provinzbahnhofs, und sie führt in einer jahrelangen Reise durch Osteuropa bis nach Nordamerika. Sinnlich, prall und mit abgründigem Humor erzählt, verbindet der Roman von Catalin Florescu die biographisch wesentlichen Momente im Leben Zairas mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts...

Weiterlesen …