„Vielleicht gibt es keine schönere, offenere, unverbohrtere Art, die Natur, das Eigene, die anderen zu finden, als die Literatur.“

(Thomas Stangl)

Über prolit

Wir verstehen Literatur als Medium, das Erfahrungs- und Wahrnehmungsräume erschließen kann, die noch unvermessen sind - überraschende, ungeahnte Zugänge zu dem, was wir für Welt halten.

Bücher erweitern unsere Vorstellungskraft, sie fordern unsere Fähigkeit zur Neugier, zum Staunen. Sie stellen simultane Lebensvielfalt vor, parallele Welten, in denen das Mögliche wirklich werden kann. 

So ermöglicht auch jede Lesung vielfältige Momente des Entdeckens. Und sie schafft Raum -einen Raum für Begegnungen mit AutorInnen, Wörtern, Sätzen und schließlich uns selbst. Einen Raum, in dem Zuhören und Berührtwerden, Denken und Phantasie sich verbinden.

Die Vermittlung und Begegnung zwischen AutorInnen, Texten und Publikum steht entsprechend im Mittelpunkt der Veranstaltungstätigkeit von prolit. Die – oft zweisprachigen - Lesungen werden begleitet von einer fundierten Einführung in den Text und von einem Gespräch mit dem Autor, der Autorin. 

Ganz besonderes Anliegen sind uns die Literaturen Mittel- und (Süd-)Osteuropas, die wir in ihrer Vielstimmigkeit, ihren sprachlichen Spielarten, ihren Bildern und in ihrer Fähigkeit vermitteln wollen, uns immer wieder neue Seiten von „Welt“ zu zeigen.

 

Der Verein prolit wurde 1988 gegründet, hat seit 1992 seinen Sitz im Literaturhaus Salzburg und ist als Literaturveranstalter sowie als Träger der Edition Eizenbergerhof tätig.